"Du Schatz, unser Kühlschrank ist jetzt online!"

Das "Internet der Dinge" und die Zukunft der Stromversorgung

Kennst Du das "Internet der Dinge"? (...) Nein? (...) Das macht nix - 88% der Deutschen können sich unter diesem Buzzword auch nichts Konkretes vorstellen (...) Und vor drei Jahren war das Internet selbst für Angela  noch absolutes "Neuland"!?! (...) Einige geheimdienstliche Abhöraktionen später war es urplötzlich auch an ihrem Handy angekommen. Unsere Politiker*Innen verwenden den Begriff auch im Wahlkampf sehr gerne, weil er ihnen von Chefstrategen zuvor marketingmäßig eingeimpft wurde. (...) Wo ist also dieses "Neuland"?

Stell Dir eine Welt vor, in der alle elektronischen Geräte frei miteinander kommunizieren können und die das Leben unserer Gesellschaft mehr und mehr prägen! Die Geräte - oder die "Dinge des Internets" - besitzen naturgemäß keine "Power-Off-Taste", denn sie sind allzeit bereit Dir Entscheidungen des täglichen Lebens abzunehmen. Im Gegenzug zu den vielen Bequemlichkeiten unseres digitalen Daseins füttern wir all unsere "Tamagotchis" ständig mit frischem Strom. Die Geräte im Internet der Dinge kennen keinen Stromsparmodus, weil sie sich immer und überall "einander mitteilen" müssen - sie kommunizieren miteinander. Das bedeutet, sie tauschen elektronische Datenpakete bestehend aus NULLEN und EINSEN. Sie haben sich viel zu erzählen - genau so, wie wenn Du telefonierst. Der Unterschied ist, dass Dir der Telefonhörer noch keine 24 Stunden am Tag an der Ohrmuschel klebt! - noch nicht! (...)

(...) oder "smartes Agreement" (Zugeständnis) im Atom-Deal? Große Stromanbieter werden beim Bau von Windrädern künftig vom EEG 2016 bevorzugt. Genau das wird passieren! Und es wird das sein, was sich die Landesregierung für Baumholder mit seiner "AöR" (Anstalt des öffentlichen Rechts - Energieprojekte VG Baumholder) ausgedacht hat! Das "Innogy Highspeed" ist dabei lediglich ein "smartes Gimmick" um einen bürgerschaftlichen Widerstand gegen die "naturlandschaftliche Transformation in großem Stil" klein zu halten. Sorry, aber dafür darfst Du am Ende auch noch extra bezahlen, weil "Innogy" nun mal "keine Stromflatrate zum Schnäppchenpreis im Angebot" haben dürfte! Die Politik in den Ortsvereinen Baumholder/Westrich - SPD, FWG, CDU, FDP - alle hüllen sich in Schweigen trotz beeindruckender Schwarmintelligenz. (...) Schade eigentlich, dass man diese an der Basis nicht mehr nutzt, denn die Denkarbeit zum parteipolitischen Diskurs wird uns von Oben auch gleich abgenommen. Das spart mächtig viel Energie und die mittels EEG gemessenen Hirnströme sichern nur noch das eigene politische Überleben im Standby-Modus! Der wache Bürger freut sich währenddessen, wenn er so etwas zu lesen bekommt:

2016-11/nz2016-11-09-das_land_braucht_mehr_intelligente_doerfer_teaser.jpg

Nahe-Zeitung v. 09.11.2016 - Ein Hinweis auf Smart Villages???

Jetzt TRUMPt mir doch gleich einer die STORCH! (...) This is terrible news! Bedeutet das etwa im Umkehrschluss, dass "die meisten (Orts-)Bürgermeister in Rheinland-Pfalz doof" sind? Ja wer weiß, vielleicht sollte sich der Städte- und Gemeindebund gerade bei uns mehr mit der Frage zur Rolle der Arbeit und der Zukunftsfähigkeit von Baumholder beschäftigen, als mit der Überalterung kleiner Dörfer? Warum sollten wir nur Senioren und Windräder aufs Land holen?

Americans, make yourself at home!

Im Januar wird Donald Trump als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ins Weiße Haus einziehen. Und bei uns, wo deutsch-amerikanische Freundschaft gelebt wird, ist der Weg nach Washington kürzer als anderswo. Dazu kommt, dass Trump auch deutsche Wurzeln hat - denn immerhin ist er Pfälzer. Darüber hinaus haben die USA mit der Demokratie langjährige Erfahrung - so wie Rheinland-Pfalz auch als die Wiege der deutschen Demokratie gilt. Hier wie dort wird man schnell feststellen, dass nichts so heiß gegessen wird, wie es gekocht wurde. Die US-Air Force Band Touch 'n Go aus Ramstein wusste das Publikum bei der ersten Jahresfeier des Nationalparks Hunsrück-Hochwald bestens zu unterhalten.

"Amerika wird Amerika bleiben!"

Jetzt aber mal Hand auf's Herz: Steht denn zu erwarten, dass wegen Trump eine neue Flüchtlingswelle der Bildungselite Amerikas einsetzt? Bestimmt nicht! (...) Aber falls doch, können wir ihnen hier zurufen: "Welcome to Baumholder, Germany!" - "Make yourself at home cause American refugees are welcome here!" (...) Ich persönlich würde mich z.B. sehr über Beyoncé, Lady Gaga und Robert de Niro in Baumholder freuen. (...) Vielleicht könnte man den Stars den Weg von Kanada nach Europa zeigen; jetzt wo man mit CETA schon mal eine transatlantische "Fluchtroute" gebaut hat.

By the way, (...) während die Politiker unseres überheblich wirkenden Deutschland und Europa noch darüber fachsimpeln, wie "TRUMP", ERDOGAN und BREXIT passieren konnten, (...) wie wäre es, wenn man mal auf das guckt, was den Bürgern wirklich fehlt oder wovon sie mehr als genug haben? (...) Ohne jetzt auch nur eines dieser politischen Phänomene unserer Zeit hochstilisieren zu wollen; Bürgerinitiativen Gegenwind bilden sich nur dort, wo sich "demokratisches Stimmvieh" unverstanden und benachteiligt fühlt.
Es muss mal die Frage in den Raum gestellt werden, ob es nicht die eigene Politik (bis runter auf die kommunale Korruptionsebene) ist, die uns beim verordneten Windwahn "permanent zwischen die Beine grapscht"? Über die steigende EEG-Umlage wird schon seit 2000 an unserem Hosensäckel rumgefummelt. Man befindet sich also in sensiblen (Körper-)Regionen.

Südchinesisches Meer statt Bostalsee und Baumholderer Weiher?

Dort, wo man den Menschen in ländlichen Räumen mit "Modernisierung" Natur und Heimat zerstört, Wind, Sonne und der Strom daraus das Volk weder in Brüssel, Berlin noch Baumholder satt macht, braucht es andere Konzepte! Sonst könnten mit Windrädern gespickte "Potemkinsche Dörfer" entstehen. Immerhin schnelles Internet hätten die dann alle, sogar auf den Friedhöfen. Auf der Datenautobahn der Dörfer stirbt es sich mit "Highspeed" dann doppelt so schön. Die Smart-Villages des Baumholderer Westrich könnte dieses Schicksal dann nach 1937 sogar ein zweites Mal ereilen. Heimat - verloren! Im Tausch dafür erhalten wir eine chinesische Weltfabrik am Umwelt-Campus Birkenfeld, die technisches Wind- und Solar-Gedöhns produzieren wird. Die Landschaften rund um den Bostalsee und des Baumholderer Weihers könnten plötzlich zum "Südchinesischen Meer" zusammenwachsen, in dem "Offshore-Windparks" errichtet werden. Auch damit haben die Chinesen ja in Deutschland schon viel Erfahrung gesammelt. Badespaß garantiert! (...) Baden gegangen sind ja auch die Grünen bei den Landtagswahlen in RLP. 2,6% haben die Grünen im März 2016 in der VG Baumholder geholt. Für die ehemalige äußerst windradaffine Politik der "emeritierten" Wirtschafts-, Energie- und Klimaschutzministerin Eveline Lemke (Grüne) wie für die der Umweltministerin Ulrike Höfken u.a. liegt darin "nur der verdiente Lohn". Wen haben sich die Bürger aus der VG Baumholder denn dann ins Rathaus am Weiherdamm gesetzt? Na? (...) Wenn Du mich fragst, dann hat dort mittlerweile eine Kompetenz-Verhinderungs-Kompetenz aus Heimbach Einzug gehalten, die auf "listige Art und Weise von der SPD und der FWG" zur Bürgermeisterwahl eingefädelt worden ist. Manch einer würde heute sagen, dass man urplötzlich nur noch die Wahl zwischen "Pest und Cholera" hatte. Kommt Dir das bekannt vor? (...) Es hat ja schließlich niemand behauptet, dass es (nur) um US-Präsidentschaftswahlen gehen muss, wenn sich der Wähler anschließend über deren Ausgang verwundert die Augen reibt. Das können wir im Kleinen auch! (...) Wo ist sie also hin - die politische Willensbildung des Volkes, an der unsere Parteien nach Artikel 21 Abs. 1 Grundgesetz mitgewirkt haben? (...) Tja, so ein Mist; das kommt dabei raus, wenn man die Demokratie dem Volk überlässt! (...)

"Oh Eveline, dann komm doch nach Berlin!" (Cem Özdemir, Grüne)

Für die verbleibenden Poker-Spieler wird im September 2017 dann am "final-table" um "Big Business und Big Data" gezockt. Deutschland dagegen droht der u.a. von Eveline Lemke für Rheinland-Pfalz eingeleitete naturlandschaftliche radikale Räumungsverkauf!

In einer globalen Zeitenwende der Systeme und des (politischen) Klimawandels, hier, heute und morgen werden uns enorm wichtige Entscheidungen abverlangt:

  1. Werden Menschen in Aleppo und anderswo hungern müssen während wir unser Weihnachtsfest feiern?
  2. Wer wird beim Casting für das Amt des Bundespräsidenten neben Frank-Walter noch für den Recall bei der Bundesversammlung zugelassen? (...)
  3. Darf Angela weitermachen oder ist jetzt mal Horst, Sigmar, Ursula, Sahra, Olaf, Martin, Andrea, Hannelore, Günther oder Win(d)fried dran? (...)
  4. Darf die Bundeswehr den Truppenübungsplatz Baumholder kampflos den Chinesen überlassen damit diese uns dort im FFH-Schutzgebiet mit freundlicher Unterstützung der EU-Kommission, der SPD und der FWG auch noch Windräder hinbauen? (...)
  5. Wie geht's weiter am Frankfurt-Hahn Airport?
  6. Werden wir zur planwirtschaftlich handelnden kommunistischen Klein-Kolonie Chinas? (...)
  7. Brauchen wir gleichmachende Freihandelsabkommen oder einfach nur echten marktwirtschaftlichen Wettbewerb?
  8. Wird der Flughafen Berlin BER, der schon lange Willy Brandt's Namen trägt, endlich eröffnen nachdem auch Helmut Schmidt seinen Flughafen in Hamburg bekommen hat?
  9. Wird neben Innenminister Roger Lewentz (SPD) nach Amtsantritt von Trump im Januar 2017  auch die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und der VG-Bürgermeister Bernd Alsfasser (FWG) im Kompetenzteam der Bundeswehr mit nach Washington reisen? (...)
  10. Soll es neben dem Verteidigungsbündnis NATO auch eine Europaarmee geben?
  11. Kann es unsere Demokratie verkraften, dass man Mitglieder des Bündnis Energiewende für Mensch und Natur e.V. und weitere Bürgerinitiativen in Rheinland-Pfalz und im Saarland, die den Naturschutz im klassischen Sinne als oberstes Ziel ansehen, von einem BUND-RLP-Funktionär und grünen Landespolitikern als "Extremisten" und "Windkraft-Pegida" bezeichnet und herabgewürdigt hat? (...)
  12. Wie glaubwürdig ist die FDP in RLP noch, wenn sie vor der Landtagswahl 2016 die Ehre von Naturschützern heldenhaft verteidigt, nur um sie nachher "durch das sich Gemeinmachen" mit der SPD und Grünen wieder mit Füßen zu treten? (...)
  13. Werden wir deshalb (im Gegensatz zu den Grünen in Münster) "selbstkritisch, unquem" und sachlich bleiben? (...)
  14. Wird Jan Böhmermann im Tausch gegen die Pressefreiheit und zur Aufrechterhaltung des EU-Türkeiabkommens doch noch an Erdogan ausgeliefert - oder kehrt Edward Snowden freiwillig in die USA zurück weil ihn Trump begnadigt? (...)
  15. Wird Eveline, die Preisträgerin unseres Pfälzer Pinocchio-Awards 2016, Cem Özdemir's und Simone Peter's Ruf nach Berlin folgen?

 

"Oh, Eveline - Mir graut vor Dir!" (...) Sich einen "Atomkraft? Nein danke"-Aufkleber aufs E-Auto zu pappen reicht leider nicht! Aber jetzt willst Du's uns "von ganz Oben richtig besorgen"! Ich höre Simone Peter und Cem Özdemir ja schon nach Dir rufen!? (...) Bitte bitte vergiss auf Deiner Reise nach Berlin nicht unsere 2,6% Zustimmung mitzunehmen, die wir Dir gerne als Wegzehrung mit in den Koffer legen! (...)

Vielleicht ist der schwarz-grüne D-Zug, in dem schon der Winfried Kretschmann sitzt, für Dich aber auch schon abgefahren und Du bevorzugst deshalb einen rot-rot-grünen Berliner-Bummelzug? Wie auch immer, wir würden gerne mal Dein Ticket sehen - egal ob Du nun "1. Klasse" oder doch lieber "2. Klasse" fahren willst! (...) Das ist aber auch ein Farbspielchen geworden! Man findet sich ja im eigenen Land nicht mehr zurecht - weil alle um die verhuschte politische Mitte herum schwirren! (...) Und auch südlich um den Nationalpark Hunsrück-Hochwald herum erkennt man den Wald vor lauter Bäumen - Quatsch - Windrädern nicht!

Eveline, Du verspottest Bürgerinnen und Bürger - Deine Mitmenschen, die sich gegen Wildwuchs von Windrädern wehren. Du vergleichst sie sogar mit "Islamisten, die den Staat kaputt machen". Und Du sprichst in diesem Zusammenhang von einer "musealen" und "klischeehaften Umweltpolitik mit Sehnsucht nach einer heilen Welt und einer heilen Natur"! Hinter Deinen eigenen politischen Ambitionen mit einer "strafferen Führung" soll selbst das "grüne Kollektiv" (die Mitglieder), das bisher in beispielhafter Weise in demokratische Entscheidungsfindungen eingebunden war, zurückstehen. Dir stellt sich die Frage, ob man die Grünen zu einer "Scharnierpartei" machen solle, die im "Koalitions-Poker" mitmischt. Auf gut Deutsch heißt das so viel wie, "es ist Wurscht, mit wem Du koalierst - Hauptsache Du sitzt wieder auf der Regierungsbank"!? (...)

Entlang der pfälzisch-saarländischen Landesgrenze treffen gleich mehrere Gebietskörperschaften zusammen, die sowohl über die Raumordnungsplanung der Länder, wie der Genehmigung von Bauanträgen in der VG Baumholder (BIR), in Freisen (WND) und Kusel (KUS) zu entscheiden haben. Da jeder Gebietskörperschaft im Baurecht durch den Bundesgesetzgeber eine "eigenständige weitreichende Planungshoheit für Windkraftanlagen" eingeräumt wurde (§ 35 Abs. 1 Nr. 5 BauGB) werden die Interessen der Ortsgemeinden mit wachsender Zahl an Windkraftanlagen "gleichgeschaltet". Wenn die Bürger dann aufgewacht sind, ist es leider meist zu spät und die Bergrücken des Nordpfälzer Berglandes sind auf unbestimmte Zeit naturlandschaftlich entstellt.

Im Mai 2014, noch kurz vor den Kommunalwahlen in RLP, hat der damalige Bürgermeister der Verbandsgemeinde Baumholder Peter Lang durch persönliche Vorsprache bei der SGD Nord in Koblenz zahlreiche Bedenken gegen WKA-Standorte ausräumen können.

Oh Peter, dann wirsch'de ewe (...)
Landrat in Kusel oder - im "vereinigten Nationalparkkreis"?

Soweit sich durch die im Prozess befindliche Verwaltungsreform plötzlich auch Änderungen in den Gebietszuschnitten der Verbandsgemeinden und der Landkreise Birkenfeld und Kusel ergeben sollten - wovon für Teile der VG Baumholder auszugehen ist - darf man gespannt sein, WEN es (womöglich dann als Landrat für die SPD) nach Kusel gezogen hat! (...) Nachdem der seit 30 Jahren amtierende Landrat von Kusel Dr. Windfried Hirschberger (SPD) aus Altersgründen wohl kommendes Jahr nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung stehen dürfte, würde in Kusel ein Platz frei. Doch halt, die Frage ist; ob der klamme Kreis Kusel wie der Kreis Birkenfeld überhaupt bestehen bleiben kann, oder ob hier die Ampelregierung eine Fusionierung im Auge hat? (...) Hmm, ein Edelstein-Nationalpark-Windräder-Landkreis (oder wie immer sich die Körperschaft dann nennen würde) wäre natürlich ein "3-Wünsche-Auf-Einmal-Label", aber dürfte bei einer umfassenden Verwaltungs- und Gebietsrefom auch nur einen Landrat benötigen. Beim finalen Pokerspiel hieße es dann für die Kandidaten "All-In"! (...) Die "Windjünger" werden nicht die Gewinner sein! - Malu wird's schon richten!

"Viele Politiker erfüllen ihre Aufgaben nicht! Sie gehen einfach ihrer eigenen Karriere nach!"

Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) in seinem Buch: "Was wird aus Deutschland?, 1994"

"Deutschland wird Deutschland bleiben!"
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU), 2016 (...)

Liebe Angela, könntest Du Deine Aussage bitte etwas genauer formulieren? Ich bin mir nicht sicher, ob ich Dich da in allen Punkten richtig verstanden habe. (...) Du kommst mir zwar jeden Abend per Fernsehgerät auch in mein Wohnzimmer, aber an diesem Punkt bin ich immer komplett verwirrt. (...) Einigen Bürgerinnen und Bürgern treibt das tiefe Sorgenfalten auf die Stirn. (...) Will Barack immer noch mit Dir zusammen TESLA fahren und Dir zeigen, was noch so alles möglich ist - im Land der unbegrenzten Möglichkeiten? (...) Scheiße, gerade habe ich wieder eine Panikattacke! (...) Vielleicht hat Dir der coole Barack auch gesagt, dass "nur die Hinterwäldler im mittleren Westen der USA" und nicht das "Silicon Valley" den Trump gewählt haben? Bei den einfachen Leuten vom Land - in den Great Plains gibt es nichts außer Corn and Wheat - also auch keine schützenswerte Natur? Die Bürgerinnen und Bürger dort sollten zu "Windfängern" gemacht werden! Wo ist Salinger's Beschützer "The Catcher in the Rye" - "Der Fänger im Roggen", der die ahnungslos spielenden Kinder davor bewahrt, in den Abgrund zu springen? Nationalparks gibt's da auch! Aber wir sind ja zum Glück in Deutschland. Doch mir kommt das bekannt vor. (...) Sind wir für Dich etwa auch "Windfänger vom Hinterwald"? (...) Erwarte von mir kein Verständnis für diese verquastete neo-liberale Politik der Unvernunft!

(Bildcollage: Barack Obama und Angela Merkel erlebten auf der Hannover-Messe am 25. April 2016 die kleinste 3D-Kamera. "Schöne neue Welt!", so Obama wörtlich. Hunderttausend Menschen protestierten gegen TTIP und CETA. So machen uns diese "grünen" Hipster des 21. Jahrhunderts der Wohlfühlparteien des Besitzbürgertums die Landschaftsbilder kaputt aber reden irrsinnigerweise von Klimaschutz! Die Romane "Brave New World" von Aldous Huxley und "1984" von George Orwell sind Meisterwerke in denen ein totalitärer Überwachungsstaat beschrieben wird - BGWiW Dez. 2016).

Nein, "Wutbürger" bin ich nicht und ich besitze einen "Pass der Bundesrepublik Deutschland"! Als persönlich "abgehängt" fühle ich mich auch nicht! – Mit Problemen alleingelassen trifft es wohl besser! Abgehängt fühlt sich unsere Region, weil sie an Profiteure der Windkraft verscherbelt wird! (...) Heute habe ich meinem Patenkind Sia-Hami einen Brief geschrieben. Ich tue mich schwer damit einer Dreijährigen aus Guinea die Schönheit meiner Heimat zu beschreiben, weil ich gerade erlebe, wie man sie Stück für Stück kaputtmacht. Ihr Vater ist Reisbauer, ihre Mutter kümmert sich um den Haushalt. Sie sind auf finanzielle Hilfen angewiesen, denn die Reisernte macht die Familie allein nicht satt. Es sind Christen und deshalb feiern sie auch in Afrika Weihnachten. Einen Teddybär und ein Foto meiner Heimat wird Sia-Hami zu Weihnachten von mir bekommen. Wozu die vielen "Windindustriemonster in Kruppstahlästethik" da sind, die das Panorama meiner Heimat verschandeln, kann ich ihr überhaupt nicht erklären! Da wir in Deutschland mittlerweile schon die Kommunikation mit Kühlschränken erlernt haben und unsere Schüler „in der Grundschule Mondsonden programmieren“, sollte das für Dich aber kein Problem sein. Rennen wir also an Weihnachten schnell in die Kirche (egal welcher Konfession oder Partei wir uns zugehörig fühlen), sprechen Gebete und freuen uns gemeinsam auf "Neuland" und die "große Bescherung in 2017"! (...)


Anzeige

"Bei uns gibt es angeblich nichts was schützenswert ist" - Dabei hat bisher nur niemand bei uns danach geschaut!"

Aussagekräftige und unabhängige naturschutzfachliche Gutachten wurden hier nicht in Auftrag gegeben oder sie widersprechen in wesentlichen Teilen den Umweltberichten (siehe skizzierte Wildtier- und Vogelzugkorridore im RROP 2014) der (ehemals für die Raumplanung zuständigen) Planungsgemeinschaften. Auch die zuvor festgelegten Abstandsregelungen von "Windparks" zueinander wurden hier durch sog. Zielabweichungsverfahren einfach außer Kraft gesetzt. In vielerlei Hinsicht erinnert diese radikale Vorgehensweise an Stalinismus. (...) "Das wird jetzt so gemacht - Basta!" - oder im Stile einer hollywoodmäßigen Borg-Drohne à la StarTrek: "Widerstand ist zwecklos!" (...) Ist das so, oder darf das Volk darüber noch mal nach demokratischen Grundsätzen vorher abstimmen? Oder müssen wir das "assimilieren", was uns die politische Schwarmintelligenz der Kommunal- und Landespolitik als ideologisch verblendete Richtlinie vorgibt?

"Es kann nicht sein, was nicht sein darf!" - Auch die SPD in Baumholder und Kusel schaut für "windiges Geld" systematisch weg!

Dabei könnte jeder, der im Herbst und im Frühjahr einmal an den Himmel schaut, ganze Hundertschaften von Kranichen und anderen Zugvögeln zwischen Glan und Nahe beobachten. So auch 2016.

Im Verordnungsentwurf des Landesentwicklungsprogramms IV (3. Teilfortschreibung) vom 27.09.2016 wird

  • das  gesamte Nordpfälzer Bergland in der Bewertungsskala für landesweite Kulturlandschaften "als unbedeutsam gekennzeichnet",  
  • für die sich hierin befindlichen Natura 2000-Gebiete (FFH- und Vogelschutzgebiete) sieht die Landesregierung (SPD, FDP, Grüne) unter Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) keine nennenswerten Konfliktpotentiale obwohl bislang Zugverdichtungen in den Vogelzugkorridoren (wenn überhaupt) unzureichend untersucht wurden. Dass es kein Konfliktpotential für das Schutzgebiet auf dem Truppenübungsplatz Baumholder geben soll, obwohl er Populationen von Luchsen, Wildkatzen, Schmetterlinge, 104 Vogelarten und seltene Pflanzen zählt (vgl. Karte 20c Seite 10),
  • das Landschaftsschutzgebiet Oberes Nahetal (Nr. 8.8.2; vgl. Karte 20 Seite 8) nur mit der Bewertungsstufe 3 angegeben, obwohl es ein abwechslungsreiches Landschaftsbild bietet und somit einen besonderen Mehrwert für die Nationalparkregion darstellt.

Damit liefert die Landesregierung von SPD, FDP und Grüne insbesondere diese Regionen den Interessen der Windkraft schutzlos aus!

Und schwupp di wupp passiert es dann, dass wiederrum andere Köpfe bei der SGD Nord und Süd "durch persönliche Vorsprache windkraftaffiner Kommunalpolitiker" die naturschutzfachlichen Bedenken plötzlich fallen lassen. Wie kann das sein? (...)

Die Bürgerinnen und Bürger jener Regionen sind aufgerufen, sich im Wege der Öffentlichkeitsbeteiligung zu Wort zu melden und für das Land an der Oberen Nahe und des Nordpfälzer-Berglandes Stellung zu beziehen!

Wir sind das, was WIR draus machen! - Steh auf und mach mit!


HINWEIS:
Die Kreisverwaltung Birkenfeld gibt auf ihrer Internetseite die Öffentlichkeitsbeteiligung zur Dritten Teilfortschreibung des LEP IV bekannt.


Weitere zusammenhängende Artikel und Hintergründe:

"Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!"

(...) Dein neuer Kühlschrank, Dein Fernseher, Deine Waschmaschine, Dein Auto - ja Dein ganzes Zuhause soll im Internet der Dinge "smart" sein. Smarte Dinge erfordern eine smarte Stromversorgung. Die passenden Produkte werden u.a. auch von RWE mit "Smart Home" angeboten. Und das, was sich unsere Geräte über den Router zu (er)zählen haben, protokolliert künftig der "Stromzähler". Auch er soll nach dem Willen unserer Bundesregierung zu einem intelligenten "Smart-Meter" werden - ein Stromzähler also mit eigenem Internetanschluss. Ein "smartes Auftreten" ist nicht nur im Sinne von "Cleverness" und "Schläue" zu verstehen, sondern kann zugleich auch "Verschlagenheit" oder "Listigkeit" sein. Der Satz "Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!" klingt aus dem Munde von Lindgren's Pippi Langstrumpf überhaupt nicht listig. Vielmehr ist Pippi's Ausruf Ausdruck einer lebensbejahenden aber unbekümmerten Kindheit.

"Wir haben die Liebe zur Natur und zur Poesie in der Politik verloren!"

Im Erwachsenenleben holt uns die Realität dagegen immer wieder ein. Natur ist in jedem Alter "real"! Deren Gesetze sind genauso unerschütterlich wie unbestechlich. Die Natur bestimmt unser irdisches Dasein.

Die Politik habe "die Liebe zur Natur und der Poesie verloren", sagte Oskar Lafontaine am 03.11.2016 bei der Infoveranstaltung "Naturschutz auf Kosten der Natur - Wie die saubere Energie unsere Umwelt zerstört" in Saarlouis. Hierzu luden die Bürgerinitiativen, das Bündnis Energiewende für Mensch und Natur e.V. und Die Linke Fraktion im Landtag des Saarlandes ein.

Die Grenze eines ökologisch vertretbaren Wirtschaftswachstums ist längst überschritten

Gemeint hat Oskar Lafontaine damit eine Politik, die im Zuge fortschreitender Technisierung (in der Industrie 4.0) den Menschen immer weiteres Wirtschaftswachstum und Wohlstand verspricht. Dabei leben wir in Deutschland - einem modernen Industrieland - jetzt schon weit über unsere Verhältnisse! Trotz dem sind wir nach wie vor dazu bereit, Mensch und Natur weiterhin auszubeuten. Damit uns unser Gewissen nicht plagt, zieht sich unsere Gesellschaft dann gerne ein grünes Mäntelchen über, um andere Freveleien reinwaschen zu können. Dieser Vorgang nennt sich dann neudeutsch "Greenwashing".

Enoch zu Guttenberg bei seiner Rede im Theater am Ring in Saarlouis Foto v.l.n.r.: Dagmar Ensch-Engel, Oskar Lafontaine, Uwe Anhäuser

"Diese Windräder, die jetzt schon da stehen, sind nur ein Zeichen, dass wir nicht aufhören zu verbrauchen. Und wenn dann unsere letzten Landschaften auch noch verbraucht sind, dann ist es vorbei!"

"Einen Strom - 'Ökostrom' zu nennen, der Vögel kaputt macht, der Landschaften zerstört, der Menschen und ihre mühsam gebauten Häuser entwertet, also das ist einfach der falsche Weg!", so äußerte sich Enoch zu Guttenberg im SR "aktueller bericht". Mit Kommentar von Christoph Hassel, dem Landesvorsitzenden des BUND Saar, auf SR-Website: "Zu Guttenberg macht Dampf gegen Windkraft".

2016-11/sr-aktueller-bericht-zu-guttenberg.jpg

Videoclip aus SR-Mediathek.de: aktueller bericht vom 04.11.2016 anschauen

Bemerkenswert ist, dass Enoch zu Guttenberg und Oskar Lafontaine gleichermaßen den Wettlauf um die ökologisch-grüngefärbte Ausbeutung unserer Naturlandschaften zu recht anprangern. Für einige scheint dies auf den ersten Blick in einer durcheinander geratenen politischen Welt irritierend zu sein. Das ist es aber nicht. Genau so, wie Lafontaine kritisiert auch zu Guttenberg eine durch das EEG beförderte "Umverteilung von unten nach oben". Beide haben erkannt, dass die Energiewende in der jetzigen Form einen unerträglich großen Druck im vermeintlich grünen Look auf unsere Natur- und Kulturlandschaften ausübt. Wirtschaftswachstum war noch in keiner Epoche tatsächlich "grün" - und obendrauf ist es heute nicht mehr "sozial". Irgendeiner hat dabei immer verloren! Schön ist es deshalb immer, wenn man sich gemeinsam zuhören kann und seine Miteinander zu verstehen versucht. Das unterscheidet uns zum Glück noch von einem Deutschland in 1932. (...)

Ökologische Schäden durch Wald- und Landfraß werden vom "technischen Umweltschutz" ausgeblendet

Es herrscht bei uns der Irrglaube vor, dass der "Ökostrom ja sowieso irgendwie da ist", weil die Sonne scheint oder irgendwo der Wind weht. Das ist blanker Unsinn, denn er ist "nur dann sowieso da", wenn man die ökologischen Schäden durch den zunehmenden "Wald- und Landfraß" (= Flächenverbrauch) einfach aus der Betrachtung rausdefiniert. Die Schäden, die durch diesen Raubbau entstehen (gerade bei uns in Deutschland), lassen sich dabei auch genauestens beziffern. Und die dafür vorgesehenen Ausgleichszahlungen als "Kompensationsmaßnahme" sind ein schlechter Witz; gerade wenn den "technokratischen Naturschändern" beim Verrichten ihrer Zerstörung auch noch großzügige Rabatte von bis zu 90% gewährt werden. (...) Diese wirkt zeitlich als sog. Dauerdelikt fort. Das ist es auch, was zu Guttenberg zurecht als "Verbrechen des Staates" bezeichnet.

Naturschutz im klassischen Sinne ist die wichtigste Aufgabe der Raumordnungsplanung

Im Übrigen steht dieser Verbrauch an Wald- und nutzbarer Landflächen in den Außenbereichen unserer Kommunen in direktem Widerspruch zu den von unserer Politik definierten Ziele der Landesentwicklungsprogramme (vgl. Z31 LEP IV RLP).

Der Naturschutz im klassischen Sinne ist auch unmittelbar die wichtigste Aufgabe der Raumordnungsplanung. Dieser wird aber nicht nur im Saarland und in Rheinland-Pfalz permanent ausgehöhlt. Grotesk ist es deshalb, dass den Landkreisen St. Wendel auf saarländischer und Birkenfeld auf rheinland-pfälzischer Seite "ein Nationalpark geschenkt" wurde. Mit diesem Instrument rechnen sich beide Landesregierungen ihre Freveleien gegenseitig schön.

Nein, lieber Oskar, die Pälzer sin ned schlauer wie die Saarlänner! - Es sind die Bayern! - wenngleich es dort "Hofreiter" geben soll. "Vom Hofe reiten" dagegen sollte nach der Landtagswahl am 27.03.2017 im Saarland (und nach unserer geteilten Einschätzung) bestenfalls die Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer (CDU).

Ob im Saargau, im Bliesgau, der Mosel, an der Nahe, dem Westrich und Kurpfalz, dem Pfälzer-Wald, vom Hunsrück bis ins krumme Elsass, dem Siegerland mit Westerwald und der Vulkaneifel - alle gucken wir wegen der "10Hoch-Horst-Regel" neidisch nach Bayern! (bezogen auf die geltende Abstandsregelung von Windkraftanlagen zu Wohnsiedlungen!)

Die Katze ist aus dem Sack! BUND Saar bekräftigt politische Bestrebungen zur "radikalen Transformation" unseres Gesellschaftssystems (...)

2016-11/von-raffgierigen-windkraftprofiteuren-und-stahlernen-monstern---saarbrucker-zeitung_640teaser.png

Artikel aus der Saarbrücker Zeitung lesen

"Je mehr wir verbrauchen, desto mehr sparen wir" ?

Um den Strombedarf für das Internet der Dinge in einer global agierenden Industrie 4.0 befriedigen zu können, muss die Zahl der Stromerzeugungsanlagen ständig mitwachsen. Windräder, Biogasanlagen inklusive Mais- und Rapsfelder und Solaranlagen sind allesamt Paradebeispiele für einen immer größer werdenden flächenmäßigen Raubbau in den ländlichen Räumen. Das ist auch so eine "radikale Transformation" unserer Lebensräume. Wem kann so eine Veränderung schon gefallen? Wer von uns wurde gefragt (...)

Der werbeverblendete Ausruf eines Self-Made-Millionärs: "Je mehr wir verbrauchen, desto mehr sparen wir!" ist zu gleichen Teilen großkotzig, grotesk und dumm!

Wo geht die Liebe hin, wenn sie durch den Magen durch ist? (...) Was ist mit dem sozialen Zusammenhalt in unserer mittlerweile empathielosen Spaßgesellschaft?

Warum Du klüger als Dein Kühlschrank sein solltest, erfährst Du hier beim

Weiterlesen

Autor: tv | Donnerstag 10. November 2016 - 18:06 Uhr | |
| Kein Kommentar